Jahreshauptversammlung bestätigt Vorstand im Amt

12657357 1210979662250184 6090286113730236544 O
 
 

Am 27.01.2016 fand im Kirchhatter Schützenhof die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins statt. Gegen 19:45 Uhr wurden alle Mitglieder und Gäste, darunter der Bürgermeister Christian Pundt, vom alten und neuen SPD-Vorsitzenden Oliver Toth begrüßt. Dieser nutzte seine Grußworte nicht nur zur Begrüßung, sondern erinnerte auch an die Opfer des Nationalsozialismus von vor 71 Jahren.

 

Am 27.01.1945 wurde das Vernichtungslager in Ausschwitz durch die Rote Armee befreit. Dass es heute wichtiger denn je ist, an solche Tage und die Opfer der Nationalismus zu erinnern, darüber herrschte breite Zustimmung. Toth sagte: „Wer sich immer gefragt hat, wie Hitler an die Macht kommen konnte, der kann jetzt dabei zusehen, wie das geht!“ Die Anwesenden zeigten sich entsetzt über Frauke Petrys Forderung zur zeitweisen Aussetzung von Teilen des Grundgesetzes, um die staatliche Ordnung zu gewährleisten. Was dann auch hier passieren könnte, das sieht man aktuell in Polen.
„Wir müssen weiter an die Folgen des Nationalsozialismus erinnern, in der Hoffnung, dass dies manch einen zu Bewusstsein bringt, nicht auf Leute, die leichte Antworten auf komplexe Themen bieten, hereinzufallen“, so Toth. Die Hatter SPD stützt sich auf die Rechtsstaatsprinzipien als Grundpfeiler der Demokratie und will sich nicht unterkriegen lassen. Als Basis wolle man aber auch Kritik an die Bundestagsabgeordneten, z.B. über den Bundeswehreinsatz in Syrien oder über die Vorratsdatenspeicherung, weitergeben.

Auch wenn der Gedenktag nicht der eigentliche Anlass der Zusammenkunft war, so war es allen ein Anliegen besonders über die Ereignisse der vergangenen Monate und Wochen zu reden.
Im Anschluss stiegen wir in die Tagesordnung ein.
Da Wahlen anstanden, mußte ein Versammlungsleiter bestimmt werden. Helmut Hinrichs erklärte sich hierzu bereit.
In seinem Bericht gedachte Oliver Toth zunächst den zwei im letzten Jahr verstorbenen Mitgliedern Herbert Engelmann und Dagmar Schumacher mit einer Schweigeminute und erzählte von den zahlreichen Aktionen und Treffen des vergangenen Jahres. Die gesamte Runde zeigte sich überaus zufrieden mit dem Resümee. Obwohl kein Wahlkampf angesagt war, wurde 2015 viel unternommen. Daran möchte man dieses Jahr, gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Kommunalwahlen, anknüpfen.
So warb der Vorstand erneut um das Vertrauen der Mitglieder und wurde mit voller Zustimmung in den Wahlen bestätigt. Oliver Toth (1. Vorsitzender), Uta Wilms und Gerrit Edelmann (beide stellv. Vorsitzende) bleiben unverändert an der Spitze der Hatter SPD. Neu im Team ist Anke Marien als Schriftführerin und Stefan Lustig als Kassierer. Martin Erdmann, der 42 Jahre erster Kassierer war, wurde mit höchstem Dank für seinen langjährigen Einsatz des Ortsvereins zum stellvertretenden Kassierer ernannt. Beisitzer sind nun Dr. Heike Burghardt, Stephan Behrends, Katja Radvan und Henning Schmidt. Bürgermeister Christian Pundt gratulierte als einer der ersten dem neuen Vorstand.

Außerdem hat man bereits über die Kreistagswahlliste abgestimmt, die einstimmig angenommen wurde, sowie Delegierte für die Wahlkreisdelegiertenkonferenz des SPD Unterbezirks Anfang April in Wildeshausen benannt.

Die SPD in Hatten ist mit diesem Team gut aufgestellt für die Kommunal- und Kreistagswahlen am 11. September 2016. Oliver Toth dankte am Ende allen für die Unterstützung im vergangenen Jahr und kündigte für dieses Jahr ein paar interessante Aktionen an.

Bildergalerie mit 8 Bildern
 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.