SPD besucht Hatter Büfett

Img 2232
 
 

Heute besuchte die SPD Hatten das Hatter Büfett in Sandkrug.
Vor Ort informierten uns der Vorsitzenden Wolfgang Asche sowie der 2. Vorsitzende Franz Gebker über die Arbeit des Hatter Büfetts.
Auf engstem Raum werden hier jeden Freitag Lebensmittel sortiert und herausgegeben.
Asche und Gebker hoben besonders die Unterstützung durch die Gemeinde, den Rat und einige Hatter Unternehmer hervor, für die sie sehr dankbar sind und ohne die die Arbeit so nicht möglich wäre.

 

Nach der Führung wurde sich u.a. über die Situation von Migrantenfamilien und der Thematik der Altersarmut unterhalten, die auch die Mitarbeiter im Hatter Büfett jede Woche miterleben.
Das die Ausgabestelle außerhalb liegt, ist nach Auffassung der Vorständler eigentlich von Vorteil, da so eine gewisse Anonymität gegeben ist, es sei allerdings für Leute aus z.B. Kirchhatten oder Dingstede schwierig, ohne Auto dorthin zu kommen.
Axel Brammer sprach sich in dem Zusammenhang dafür aus, zu hinterfragen, ob es nicht möglich sei, für solche Zwecke einen Fahrdienst zu organisieren.
Berichtet wurde auch über Projekte, die in den vergangenen 5 Jahren seit dem Start des Büfetts versucht wurden, auch gute Ideen waren, aber leider nicht so die Resonanz fanden wie z.B. Kochkurse für Kinder.
Auch wenn zu Anfang die Frage aufgetaucht sei, ob man überhaupt in Hatten eine solche Einrichtung brauche, habe sich doch in den letzten 5 Jahren gezeigt, dass dies sehr wohl erforderlich sei und vielen Menschen helfen würde, so Asche.

Bildergalerie mit 8 Bildern
 
    Familie     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.