SPD Radtour im September

Presseartikel.jpg
 
 

Der SPD- Ortsverein Hatten veranstaltete am Sonntag, dem 14. September eine Radtour durch die Gemeinde Hatten und Großenkneten an der 35 interessierte Bürger teilnahmen. Vom Freizeitzentrum in Kirchhatten ging es ins Barneführerholz zur Holzbrücke, die über die Hunte führt weiter zum Gut Sannum.

 

Nach einer Kaffeepause konnte das Gut Sannum unter fachkundiger Leitung von Herrn Mathä besichtigt werden. Besonders beeindruckend war der Wirtschaftsbereich mit Hofladen und Backstube sowie der Garten. Durch Absenkung der Wege entstanden Hochbeete, so dass auch Rollstuhlfahrer Pflanzen aus nächster Nähe betrachten können. Auch der neue Pflegebereich wurde mit Interesse aufgenommen.
Der nächste Halt war der Sportplatz in Sandhatten, wo die Murmelbahnen ausprobiert werden konnten. Uwe Hollmann hatte dazu mehrere Sätze Murmeln zur Verfügung gestellt und wer wollte, konnte nach den deutschen Regeln eine Runde auspielen.

Nach einer längeren Strecke erreichte die Gruppe den neuen Verkehrskreisel Dingsteder Str./Wildeshauser Str. wo der Stand der Ausbaumaßnahme und die weitere Planung der Ortsdurchfahrt Kirchhatten zur Diskussion stand.

In der "Alten Molkerei" am Ort begrüßte die Inhaberin Frau Kollmann die Gruppe und stellte ihr Atelier vor in dem mehrere Kunstschaffende tätig sind.

Danach ging es zum Abschlussgrillen zum Freizeitzentrum.

Die Teilnehmer waren sich darin einig, dass die Radtour wieder Informationen aus nächster Nähe gebracht hat, die man sonst so nicht bekommt

Die Veranstalter, Oliver Toth und Siegfried Dose, waren mit dem Verlauf sehr zufrieden und freuen sich schon auf die SPD- Radtour im nächsten Jahr.

Die Presse berichtet:

Und hier gibt es die Bilder von der Radtour

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.