SPD setzt sich dafür ein, die Beiträge zu den Kindertagesstätten nicht zu erhöhen

Die Gemeinde Hatten erhebt Elternbeiträge für die Betreuung von Kindern in den Kindertagesstätten - die Gemeindeverwaltung schlägt für die nächste Sitzung des Schul-, Bildung und Kulturausschusses nun vor, diese Beiträge zum 1.08.2013 zu ändern und ggf. anzupassen.

Wie der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans-Hermann Siemers erläutert, hat die SPD in ihrem Wahlprogramm 2011 gefordert „das politische Ziel der Gemeinde Hatten muss es sein, die Vorschulerziehung in den Kindertagesstätten grundsätzlich beitragsfrei zu gestalten“. Daher wird sich die SPD-Fraktion im Gemeinderat auch gegen eine Erhöhung der Beiträge aussprechen. Nach Auffassung von Siemers darf die Vereinbarkeit von beruflicher Tätigkeit und Kindererziehung nicht durch eine finanzielle Mehrbelastung erschwert und letztendlich zu einem Privileg für gut Verdienende werden. Die Gemeinde habe in den letzten Jahren sehr viel in eine qualifizierte und bedarfsgerechte Betreuung investiert und müsse auch weiterhin bezahlbare Kita-Plätze anbieten.

Nach Ansicht des bildungspolitischen Sprechers Siegfried Dose müssten die politischen Gremien der Gemeinde alle Anstrengungen unternehmen um die Kinderfreundlichkeit mit positiven Beispielen zu belegen. Nur so werden junge Familien in die Gemeinde ziehen um der demografischen Entwicklung entgegen zu wirken. Dazu gehöre auch die Schaffung von weiteren Krippenplätzen wie das zur Zeit mit der Unterstützung durch die SPD in Hatterwüsting passiert. Damit komme man auch dem langfristigen Ziel etwas näher, allen Kindern ausreichende Kindertagesstättenplätze - am Bedarf und nicht an einer Quote orientiert - zu möglichst beitragsfreien Konditionen zu ermöglichen.